Die Frauen- und Mädchenabteilung des SC Hassia Dieburg hat sich in ihrer zweiten Saison in der Region bereits etabliert. Die B-Juniorinnen haben mit dem Gewinn der Futsal Meisterschaft gezeigt, dass sie zu den besten Mannschaften der Region gehören. Die C-Juniorinnen halten sich stabil in der Kreisliga und unsere Frauenmannschaft spielt in der Oberliga Darmstadt um die Meisterschaft. Diese gute Entwicklung schreit aber auch nach Verbesserung. Und so wird die Hassia natürlich schauen, dass man sich auch für die neue Saison verstärkt. Aus diesem Grund wird am 28. April um 14 Uhr auf dem Gelände des SC Hassia Dieburg, ein Sichtungstraining stattfinden. Hierzu sind alle Mädchen und Frauen ab Jahrgang 2007 und älteren Jahrgangs eingeladen. Dass es sich lohnt beim SC Hassia Dieburg zu spielen, zeigt das Interview mit einer unserer beiden Spielführerinnen der B-Juniorinnen, Hannah Deboy.

IMG 20180327 WA0008

Hassia: Hallo Hannah. Du bist zusammen mit Emma Baumann die Kapitäne der U16 Juniorinnen des SC Hassia Dieburg. Außerdem bist du die Torfrau der Mannschaft. Verrate uns doch mal, wie du zum Fußball gekommen bist.

Hannah: Zum Fußball spielen bin ich durch einen guten Freund gekommen. Mit ihm hab ich dann auch schon mit vier Jahren angefangen bei den Jungs mit zu kicken. Am Anfang stand ich noch nicht im Tor sondern habe draußen gespielt. Doch bei einem Turnier habe ich dann auch einmal probiert im Tor zu spielen und danach wusste ich, dass das für mich genau das Richtige ist.

Hassia: Findest du, dass Frauen- und Mädchenfußball schon die richtige Akzeptanz hat in der Öffentlichkeit?

Hannah:Es ist schon besser geworden, aber noch nicht so wie es sein sollte.

 Hassia: Wie hat es dich dann zur Hassia verschlagen?

Hannah: Da bei uns keine C Jugend zustande gekommen ist, musste ich mir einen neuen Vereinen suchen. Ich habe dann mehrere Probetrainings bei der Hassia besucht und war gleich total begeistert

Es war das erste Mal, dass ich mit einer reinen Mädchenmannschaft trainiert hatte. Alle waren super sympathisch und ich hab mich gleich sehr wohl gefühlt.

Hassia: Die ersten zwei Jahre rückblickend betrachtet, wie wäre dein Fazit im Juniorenbereich?

Hannah: Es war eine große Erfahrung für mich bereits letzte Saison mit den B-Juniorinnen Verbandsliga zu spielen. Die Erfolge die wir erzielt haben mit B- Und C- Juniorinnen. Meister, Pokalsieger und zuletzt die Futsalmeisterschaft. Ich habe sehr viele neue Freundschaften geschlossen und mich sportlich auf meiner Position weiterentwickelt. Fazit: es war eine sehr gute Zeit.

Hassia: Was hast du für die Zukunft vor mit deiner Mannschaft?

Hannah: Ich hoffe, dass es wieder erfolgreicher weiter geht. Dass wir neue Gesichter in der Mannschaft haben werden. Dass wir weiter einen so starken Zusammenhalt haben und sich alle weiterentwickeln können.

Hassia: Demnächst findet ein Sichtungstraining für die neue Saison 2018/2019 statt. Warum sollten sich Mädels entscheiden zur Hassia zu kommen.

Hannah: Für Fussballanfänger kann ich nur sagen, dass Fußball einfach der GEILSTE Sport überhaupt ist. Es ist ein Mannschaftssport, der zusammenschweißt. Für diejenigen, die schon Fußball spielen kann ich nur sagen, dass wir eine mega Truppe sind mit Zusammenhalt und vor allem Spaß. Wer jetzt noch bei den Jungs spielt, dem kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass das Mannschaftsgefühl in einer Mädchenmannschaft für Mädchen meistens ein besseres ist, als in einer Jungstruppe. Zumindest habe ich das so erlebt. Ein Wechsel lohnt sich daher immer.


Klarer Derbysieg für den Sportclub

Eppertshausen tritt in Unterzahl mit einer Spielerin weniger an und verliert klar mit 0:11 Toren.

Von Beginn an gestalten die Hassianerinnen in Eppertshausen die Partie. Trotz Ballbesitz gelingt es den Hassia-Frauen zunächst nicht, ihr Spiel in den ersten Minuten klar aufzuziehen. Zu viele ungenaue Pässe und Ballannahmen führen zunächst zu einigen Ballverlusten. Es dauert etwa 15 Minuten, bis die Hassia-Frauen ihr Spiel etwas konzentrierter angehen und dies im Spielverlauf sichtbar Wirkung zeigt.

Die Vorbereitung zum ersten Tor in der 20. Spielminute leitet zunächst Sarah Peters ein, die auf dem Weg zum Tor geblockt wird; der Ball prallt Richtung Marina Rapp und diese verwandelt aus ca. 20 Metern Entfernung mit einem Knallerschuss direkt in das Tor der Epperthäuserinnen zur 0:1 Führung für den Sport Club.

Saskia Schäfer legt nach Flanke von Rena Ketelsen im Strafraum für Sarah Peters ab. Sarah verwandelt zum 0:2 in der 25. Spielminute. Wiederum läuft Sarah Peter im Alleingang Richtung Tor, schlenzt den Ball knapp über die Torhüterin zum 0:3 in der 27. Spielminute. Weiter gehts mit Marina Rapp, die legt auf Saskia Schäfer ab, welche mit dem Rücken zum Tor, aus der Drehung heraus, ins untere linke Eck zum 0:4 in der 30. Spielminute einnetzt.

Weitere schöne Tore folgen in der ersten Halbzeit:

Rena Ketelsen in der 31. Minute zum 0:5,
Sarah Peter in der 32. Spielminute zum 0:6 Halbzeitstand und hat damit gleichzeitig einen Hattrick erzielt.
Auch in der zweiten Hälfte der Partie haben die Eppertshäuserinnen nichts entgegenzusetzen. Das Spiel dominieren nach wie vor die Hassia-Frauen. Nach 10. Minuten in der zweiten Halbzeit folgt der siebte Treffer für die Hassia, Torschützin dieses mal wiederum Sarah Peters, die offensichtlich in einer sehr guten Abschlußlaune zu sein scheint.

Ebenfalls mit einem Hattrick in der zweiten Halbzeit schlägt Marina Rapp gleich zum 0:8 in der 55. Minute, zum 0:9 in der 67. Minute und zum 0:10 in der 75. Minute zu. Rena Ketelsen schließt mit ihrem zweiten Tor in diesem Spiel zum 0:11 Endstand ab. Auch in der Höhe haben die Hassianerinnen einen mehr als verdienten Derbysieger eingefahren.

Kader:

Schimpf, Hannah/ Benninghaus, Anika / Korfmann, Ina Maureen/ Strommen, Lisa / Mahr, Jamie / Ketelsen, Rena / Jox, Celine / Peters, Sarah / Rapp, Marina / Schaefer, Saskia / Rapp, Melanie / Koser, Anna / Rischer, Shari / Tran, Candy


 

Unbenannt

 

Kreisoberliga Frauen: Spitzenspiel am "Wolfgangshäuschen" - Hassianerinnen siegen 3:1 !
 
Die Hassia-Frauenmannschaft empfing am Samstag (07.04.), als Tabellenführer der Kreisoberliga Darmstadt, die Mannschaft des Tabellenzweiten vom SV Unterflockenbach. 

Von Beginn an zeigten die Damen der Hassia, dass sie die Vorrundenniederlage (2:4) heute vergessen machen wollten.

Nachdem sich beide Mannschaften die ersten zehn Minuten "beschnupperten", zogen danach die Hassianerinnen ein technisch ansprechendes Kombinationsspiel auf und ließen die Gegnerinnen kaum noch aus deren Hälfte herauskommen. Zahlreiche, zum Teil klare, Chancen wurden herausgespielt; einzig die Verwertungsquote war zu bemängeln. Nach 22. Minuten war es dann soweit: Rena Ketelsen schoß, nach feiner Kombination, mit einem wuchtigen Rechtsschuß das mehr als verdiente 1:0 für die Hassia. Kurz vor der Pause bekamen die Gäste bei einem ihrer seltenen Vorstöße in den Hassia-Strafraum einen indirekten Freistoß zugesprochen; diesen verwandelten sie mit einem strammen, unhaltbaren Schuß halbhoch ins linke Eck des Hassiatores.

Mit einem für die Gäste schmeichelhaften Unentschieden wurden die Seiten gewechselt.

Mit großem läuferischen Aufwand versuchten die Gäste auch in der zweiten Hälfte gegen die spielerisch überlegenen Hassianerinnen dagegenzuhalten. Dies hatte auch bis lange in die zweite Hälfte hinein Erfolg. Jedoch in der 80. Minute verwandelte Marina Rapp einen Freistoß aus 20 Meter Entfernung mit einem präzisen, harten Schuß ins rechte obere Gästetor. Die schon lange überfällige Führung war nun mehr als verdient.

In der 90.+1 Minute schloß erneut Marina Rapp einen Hassia-Konter mit einem beherzten Alleingang zum 3:1 Endstand für die Hassia-Frauen ab.
 
Mit diesem Endergebnis konnten sich die Hassianerinnen nunmehr einen Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber Unterflockembach erspielen, und schauen mit Optimismus auf die letzten sechs Paarungen der Kreisoberliga Darmstadt. 

Der Kader:
Anika Benninghaus, Ina Korfmann, Lisa Strommen, Shari Rischer, Rena Ketelsen, Sarah Peters, Saskia Schaefer, Jox Celine, Marina Rapp, Melanie Rapp, Hannah Schimpf, Candy Tran, Imke Waegt, Jamie Mahr.

Die B Juniorinnen des SC Hassia Dieburg sind Futsal Regionalmeister 2018 

IMG 20180203 WA0001

 Ohne Niederlage und mit wirklich tollen Spielen, gelang es den Blau-Weißen, am Ende diesen wichtigen Hallentitel für sich zu gewinnen.

Das erste Spiel in der Halle von Lorsch bestritt Dieburg gegen den SV Traisa. Es war ein deutlicher und einseitiger Sieg. 5:0 gewann Dieburg gegen den SV. Das Tor-Festival eröffnet Giulia Gaggiano, nach Vorarbeit von Veronika Frantz. Gaggiano war es dann auch, die dass 2:0 für Emma Baumann auflegte. Renée Schneider erzielte das drei zu null nach Vorlage von Loreta Duriqi. Den vierten Treffer erzielte wieder Baumann. Den 5:0 Endstand konnte Loreta Duriqi nach Vorarbeit von Helene Zumbusch erzielen. Ein klasse Start für den SC Hassia; denn man wusste, dass im zweiten Spiel gegen FC Germania Leeheim, ein anderes Kaliber auf die Mannschaft wartet. Und es wurde auch ein anderes Spiel. In den ersten 5 Minuten gelang es Leeheim, die Hassia in die eigene Hälfte zu drängen. Hier war es immer wieder die überragende Torfrau Hannah Deboy, die den SC Hassia im Spiel hielt. Für Leeheim ging es nach der Niederlage gegen Pfungstadt in diesem Spiel schon um Alles. Und das merkte man auch. In dieser Druckphase konnte Leeheim auch in Führung gehen. Jetzt war Charakter und Wille gefordert. Und das zeigte Dieburg. Und so war der Ausgleich zum 1:1 durch Veronika Frantz absolut verdient.

Das Halbfinale war jetzt ganz nah für Dieburg. Im letzten Gruppenspiel erwartete die Hassia den Titelverteidiger und Hessenligist TSV Pfungstadt. Es ging in dieser Partie nicht nur darum, das Halbfinale mit Platz 2 zu sichern. Der SC Hassia hätte auch mit einem Sieg Gruppenerster werden können. Und zur Überraschung aller, war's der SC Hassia Dieburg, der diese 13 Minuten bestimmte. Pfungstadt kam zweimal gefährlich vors Dieburger Tor, doch wieder einmal konnte Hannah Deboy fantastisch parieren. Ansonsten lies die Hassia mehrere Großchancen vorm gegnerischen Tor aus. Ein Sieg wäre also absolut verdient gewesen. So wurde es am Ende, aus Dieburger Sicht, ein ärgerliches Null zu Null, und damit der zweite Platz in der Gruppe 2. Dieser führte dazu, dass man im Halbfinale auf den ersten der Gruppe 1 traf. Das war kein geringerer als der Tabellenführer der Verbandsliga Südost, die DJK SSG Darmstadt. Es wurde nicht nur das erwartet schwere, sondern das vielleicht beste Futsal-Spiel an diesem Tag. Es ging rauf und runter mit Chancen für beide Seiten. Auch in diesem Spiel glänzte Deboy wieder mit fantastischen Paraden. Aber die Mannschaft zeigte, mit unglaublichem Kampfgeist und einer guten taktischen Einstellung, dass sie diesen Gegner absolut ebenbürtig war. Nach 7 Minuten war es Giulia Gaggiano, die den SC Hassia mit 1:0 in Führung brachte. Vier Minuten vor dem Ende erhöhte Loreta Duriqi, nach Vorarbeit von Renée Schneider, auf 2:0. Ein super Spiel, das es wert gewesen wäre, als Finale ausgetragen zu werden.

Durch diesen Erfolg stand der SC Hassia Dieburg jetzt im Finale der Regionalmeisterschaft. Und obwohl der Favorit aus Darmstadt schon ausgeschieden war, erwiesen sich die Spielerinnen aus Michelstadt als würdiger Endspielteilnehmer. Nicht nur aufgrund des bisherigen Turnierverlaufs. Es gelang Michelstadt im Halbfinale immerhin Titelverteidiger Pfungstadt durch Siebenmeterschießen zu bezwingen. Auch in dieser Partie ging es in beide Richtungen. Und Michelstadt gelang zunächst die Führung. Nachdem die Hassia sich selbst im eigenen Strafraum verwirrte, nutzte die Michelstädter Stürmerin genau diese Verwirrung und netze unhaltbar zur 1:0 Führung ein. Dieburg stand jetzt unter Druck. Dennoch zeigte die Mannschaft Charakter. 3 Minuten vor dem Ende, gelang der erlösende Ausgleich. Emma Baumann schickte mit einem langen Pass Elena Ressel auf die Reise, der es gelingt zum 1:1 zu verwandeln. Das war auch der Endstand. Eine Dramatik, die man sich nicht besser hätte ausdenken können. Es ging ins Siebenmeterschießen. Drei Schützen auf jeder Seite. Die ersten beiden Schützen von Dieburg, Loreta Duriqi und Emma Baumann, waren genauso sicher wie die ersten beiden Schützen auf Michelstädter Seite. Und so lastete auf der vorerst letzten Schützin von Dieburg, Leonie Heidenreich, schon ein gewisser Druck. Doch auch sie verwandelte sicher. Die letzte Schützin von Michelstadt war nicht erfolgreich. Ihr Schuß wurde von einer im gesamten Turnier überragenden Hannah Deboy super pariert.

Jetzt gab es kein Halten mehr. Futsal-Regionalmeisterschaft 2018! Die Hassia darf damit zum Hessenentscheid nach Grünberg fahren. Aus Vereinssicht ein ganz wichtiger Sieg. Mit dem Meisterschaftstitel und dem Pokalsieg 2017 der C-Juniorinnen ist nun auch der wichtigste Hallentitel des Hessischen Fußballverbandes für die Region Darmstadt von unseren B-Juniorinnen nach Dieburg ans Wolfgangshäuschen geholt worden.

Der Kader:
Hannah Deboy, Elena Ressel, , Veronika Frantz, Emma Baumann, Loreta Duriqi, Renée Schneider, Leonie Heidenreich, Giulia Gaggiano, Helene Zumbusch


Tanzen mit Spaß und Niveau
Zur Tanzschule Wehrle

 

Aktuelle Downloads:

Zum Seitenanfang